Information über die Brut- und Setzzeit


    

Anleinpflicht für Hunde während der "Brut- und Setzzeit"


In der Zeit vom 1. April bis 15. Juli schreibt § 33 des Niedersächsichen Gesetzes über den Wald und die Landschaftsordnung (NWaldLG) vor, dass Hunde im Wald und in der freien Landschaft an der Leine geführt werden müssen.

Der Gesetzgeber will durch seine Vorschrift über den Leinenzwang die Kinderstube der Wildtiere vor Störungen durch freilaufende Hunde schützen.

Besonders in der Brut- und Setzzeit reagieren alle Tierarten äußerst empfindlich auf diese Störungen. So besteht die Gefahr, dass aufgeschreckten Elternvögel ihre Brutstätte verlassen und Gelege oder Jungvögel auskühlen. Nicht nur Vogelbruten sind durch freilaufende und unbeaufsichtige Hunde gefährdet. Verwaiste Rehkitze und Junghasen können qualvoll verhungern, wenn sie von ihren vergrämten Muttertieren getrennt werden.

Zum Wohle der frei lebenden Tierwelt sollte jeder Hundehalter in dieser Zeit Verständnis zeigen und seinen Vierbeiner an der Leine führen.